Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Bürgerservice / Abfall, Umwelt, Energie und Mobilität / Umwelt & Natur / Umwelt aktuell / Neptun-Wasserpreis für Mühlbach

Neptun-Wasserpreis für Mühlbach

Das Land Vorarlberg hat den renaturierten Mühlbach in Rankweil mit dem dritten Platz beim Neptun-Wasserpreis ausgezeichnet.

Der Rückbau des zuvor vor allem für die industrielle Nutzung gestalteten Mühlbachs begann bereits im Jahr 2012. Damals wurde die Umgebung des Schauwasserkraftwerkes „Keimers Schmitta“ am Mühlbach durch eine naturnahe Bepflanzung aufgewertet und somit die Ansiedlung von Wildbienen-, Schmetterlings- und Vogelarten ermöglicht. Zwei Jahre später wurde der Mühlbach direkt im Zentrum als öffentlicher Wasserspielplatz gestaltet und zwischen 2017 und 2020 wurde der Mühlbach in zwei Bauabschnitten auf einer Länge von ca. 200 Meter renaturiert: Ufermauern wurden entfernt und durch flach bepflanzte Böschungen ersetzt, um einen natürlichen Zugang zum Wasser sowie eine natürliche Einbettung des Gewässers in die Umgebung zu ermöglichen. „Der Rückbau des Mühlbachufers entspricht unserer naturnahen Haltung, die wir bei Bepflanzungen im öffentlichen Raum, oder bei der Gestaltung der Impulszone Römergrund leben“, erklärt Markus Lorenzi, Leiter der Gruppe Infrastruktur in der Marktgemeinde Rankweil.

 Relikt der industriellen Nutzung

Die nicht mehr zeitgemäßen Ufermauern und der gestreckte Lauf mit monotoner Strömung war auf die industrielle Nutzung des Wassers für Mühlen, Sägewerke und Spinnereien im 19. Jahrhundert zurückzuführen. 1879 wurde am Mühlbach erstmals Strom erzeugt, heute nutzen noch zehn private Wasserkraftwerke den Mühlbach zur Energiegewinnung. Diese Wasserkraftwerke leisten einen beträchtlichen Beitrag zur Auszeichnung von Rankweil als energieeffiziente und nachhaltige e5-Gemeinde.

Der erste Platz des Neptun-Wasserpreises ging an den Trinkwasserverband Bregenzerwald für das Generationenprojekt zur Sicherung der Wasserversorgung. Platz 2 erhielt die Stadt Hohenems für die Renaturierung des Spirkenhochmoores Schollenschopf. Die Marktgemeinde Bezau und der Fischereiverein Bregenzerwald erhielten für das Projekt Renaturierung Schönenbach einen Sonderpreis. Das Land Vorarlberg verleiht den Neptun-Wasserpreis alle zwei Jahre rund um den Weltwassertag am Montag, 22. März, um die Bedeutung des Wassers als elementare Grundlage allen Lebens zu unterstreichen.