Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Wirtschaft / Rankweil plant & baut / Ortsentwicklung / Straßen- und Wegekonzept

Straßen- und Wegekonzept

Straßenraum wird knapper, der Nutzungsdruck steigt. Immer mehr Menschen drängen mit verschiedenen Verkehrsmitteln auf Straßen und Wege.

Um dieser Herausforderung rechtzeitig zu begegnen, arbeitet die Marktgemeinde Rankweil derzeit gemeinsam mit dem Büro „Verkehrsingenieure Besch und Partner“ aus Feldkirch an der Erstellung eines Straßen- und Wegekonzeptes, in welchem Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr auf bestehenden und geplanten Gemeindestraßen hinsichtlich eines guten Miteinanders betrachtet werden.

Im Rahmen dieser Straßenkategorisierung und Netzbetrachtung werden auch die Landesstraßen einbezogen und es gilt, für das gesamte Straßen- und Wegenetz Maßnahmen zum Schutz der schwächeren VerkehrsteilnehmerInnen zu definieren.

Im Fokus der Betrachtung steht dabei die Attraktivierung des Fuß- und Radverkehrs als Basis einer umweltfreundlichen Mobilität in Rankweil. Unmittelbar damit verbunden sind Fragen zur Förderung des gemeinsamen Miteinanders zwischen allen VerkehrsteilnehmerInnen im Straßenverkehr sowie die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Aus Sicht der Gemeinde soll das Konzept zukünftig als Leitfaden für die Ausgestaltung des Straßennetzes herangezogen werden und insbesondere zur Wohn- und Aufenthaltsqualität in der Gemeinde beitragen. Die Erstellung des Straßen- und Wegekonzeptes soll zusammen mit den Rankweiler Bürger und Bürgerinnen angegangen werden. 

Ihre Erfahrungen und Ideen sind gefragt
Die digitale Ideenkiste zum Workshop im März ist bereits geschlossen. Sie können Sich jedoch gerne zur nächsten Workshoprunde am Dienstag, 25. Juni 2019, um 19.00 Uhr, im Vereinshaus anmelden.
An diesem Abend werden die Ergebnisse des ersten Workshops sowie der digitalen Ideenkiste präsentiert und weitere Vorgehensweisen vorgestellt.


Die Präsentationsunterlagen vom 1. Workshop stehen hier als Download zur Verfügung. Ebenso finden Sie hier als Download die Ergebnisse aus dem 1. Workshop.

 

 



Hier geht's zur digitalen Ideenkiste