Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Wertvolles Grün im öffentlichen Raum

Wertvolles Grün im öffentlichen Raum

Vor Hitze flirrender Asphalt, staubige Luft und keine Abkühlung in Sicht – an dieses Szenario des heurigen Sommers müssen wir uns wohl gewöhnen – zumindest, wenn man den Prognosen der Meteorologen glaubt.

Der Mensch beschleunigt diese Entwicklung durch die Verbauung von Siedlungsgebieten mit Beton, Stein und Asphalt. In vielen Siedlungen fehlen Grünflächen und Bäume inzwischen völlig, in manchen sind es nur Randerscheinungen. Dabei vergessen viele, dass die grünen Riesen zu den ältesten Lebensformen unseres Planeten gehören.

Bäume begleiten und versorgen uns von Anfang an bis heute mit dem Wichtigsten, was wir zum Leben brauchen. Ihr Holz begleitet uns sprichwörtlich von der Wiege bis zum Sarg. Ihre Früchte sichern unsere Ernährung, ihr Laub sorgt für die Fruchtbarkeit unserer Böden und ihre Filterfunktion schenkt uns Luft zum Atmen. Bäume erhöhen zudem die Luftfeuchtigkeit und verringern die Temperatur in ihrem Schatten. Setzen Sie sich in einem Gastgarten doch mal unter einen Sonnenschirm und dann zum Vergleich unter einen Baum – sie werden einen deutlichen Unterschied merken.

Ein kurzes Beispiel: Eine 100-jährige Buche besitzt rund 600.000 Blätter. Jährlich produziert sie 4,5 Tonnen Sauerstoff, nimmt sechs Tonnen giftiges Kohlendioxid und eine Tonne Staub auf. Dafür verdunstet sie rund 400 Liter Wasser täglich und das über hunderte von Jahren. Durch die Verdunstung wird die Umgebungstemperatur deutlich reduziert und die direkte Beschattung des Asphalts der Straßen reduziert auch dort die Oberflächentemperatur um bis zu 30 Grad Celsius. Um diesen Baum zu ersetzen, müssten zweitausend Jungbäume mit 1,5 Kubikmeter Kronen gesetzt werden. Kostenpunkt: 150.000 Euro.

Umso unverständlicher ist der Wunsch mancher Bürgerinnen und Bürger, Bäume im öffentlichen Raum zugunsten privater Interessen zu fällen. Sofern es zu keiner Beeinträchtigung der Sicherheit oder des Straßenverkehrs kommt, werden wir uns auch weiterhin bemühen, den Baumbestand in Rankweil zu halten und zu erhöhen. In den vergangenen Jahren wurden in Rankweil knapp 100 neue Bäume in Siedlungsgebieten auf gemeindeeigenen Grundstücken gepflanzt. Zudem wurde der Mindestanteil an öffentlichen Grünflächen im neuen Entwurf des räumlichen Entwicklungskonzepts verankert.

Ing. Martin Summer
Bürgermeister

Kontakt

Martin Summer
Bürgermeister
T +43 5522 405 1102
martin.summer@rankweil.at