Ungetrübter Badespaß mit Verantwortung

Ein stabiles Hoch sorgt dieses Wochenende für hochsommerliche Temperaturen und herrliches Badewetter in Rankweil.

Das Naherholungsgebiet Paspels Seen bietet dafür angenehme Abkühlung und entspannte Atmosphäre.

Wie Sie wissen, war die Wasserqualität bei den Paspels Seen in der letzten Zeit aufgrund unterschiedlicher Vorkommnisse beeinträchtigt. Bislang zeichneten sich die Paspels Seen durch eine ausgezeichnete Wasserqualität aus. Doch Anfang August überlegte die Bezirkshauptmannschaft Feldkirch aufgrund von Wasserverunreinigungen ein Badeverbot gemäß dem Bäderhygienegesetz zu verhängen. Die zur Qualitätssicherung in regelmäßigen Abständen entnommenen Wasserproben waren im Vorfeld positiv auf Kolibakterien getestet worden. Als Betreiberin und Verantwortliche traf die Marktgemeinde alle Vorbereitungen, um im Ernstfall eines Badeverbots gerüstet zu sein. Glücklicherweise musste schließlich kein Badeverbot verhängt werden. Sämtliche Untersuchungsergebnisse können im Internet unter www.vorarlberg.at/badeseen abgerufen werden.

Nichtsdestotrotz soll dieser Vorfall eine Warnung für uns sein. Die permanente Überbelastung des Sees trägt auch ihren Teil zur Verunreinigung bei. Der Andrang auf das Naherholungsgebiet bei den Baggerseen war auch in diesem Jahr enorm. An Spitzentagen zählt man zwischen 300 und 400 Fahrzeuge, was eindeutig die Grenze der personenanzahlmäßigen Auslastung des Gewässers übersteigt. Zudem sind die starken Verunreinigungen auch durch Schwäne, Gänse und Enten entstanden, die sich vermehrt im Bereich der Liegewiesen und dem Seezugang aufhalten und von den Badegästen trotz Verbots gefüttert werden.

Es ist wichtig, dass wir alle sorgsam mit unserem schönen See umgehen, damit er weiterhin als Naherholungsgebiet erhalten bleibt und als Badesee genutzt werden kann. Das Fütterungsverbot von Wasservögeln muss daher unbedingt eingehalten werden.

Ing. Martin Summer, Bürgermeister

erstellt von Stefanie Kollmann-Obwegeser zuletzt geändert 26.08.2016