Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Radfahren im Alltag

Radfahren im Alltag

269 km/h – nein, das ist nicht die neue Höchstgeschwindigkeit auf der Ringstraße. Es ist vielmehr der Geschwindigkeitsrekord beim Radfahren, erzielt im Jahr 1995 von Fred Rompelberg, einem niederländischen Radrennfahrer.

Dass die Niederlande einen solchen Radhelden hervorbringen, ist kein Wunder. Beträgt der Fahrrad-Anteil in vielen niederländischen Städten doch zwischen 35 und 40 Prozent.

In Rankweil sind wir davon noch weit entfernt. Man betrachte nur den Feierabendverkehr im Ortszentrum und am Ortsrand. Dabei gäbe es einige schlagkräftige Argumente für den Umstieg auf den Drahtesel: Radfahren kommt Oberschenkeln wie Umwelt gleichermaßen zugute und bringt frischen Wind in stressgeplagte Köpfe.

Wussten Sie, dass ein durchschnittlicher Radler pro Stunde etwa 500 bis 600 Kalorien verliert? Das entspricht in etwa einer Tafel Schokolade. Radfahren ist also eine gutes Fitness- bzw. Abnehmprogramm – frische Luft und Sonne inklusive. Und wenn die Luft nach intensivem Training nicht nur bei Ihnen, sondern auch aus den Reifen raus ist – dann kommen Sie doch zu einer der vier Fahrrad-Servicestationen in Rankweil, um Ihr Gefährt wieder auf Vordermann zu bringen.

Dass Radfahren sich bestens in den Alltag integrieren lässt, haben 353 Radfahrerinnen und Radfahrer aus Rankweil bewiesen, die am diesjährigen Radius Fahrradwettbewerb teilgenommen und knapp 400.000 Kilometer bewältigt haben. Vergangenen Samstag wurden alle Radlerinnen und Radler zu einem Abschlussfrühstück in den Vinomnasaal eingeladen. Die größte Strecke hat der Rankweiler Thomas Maier mit 13.323 Kilometer zurückgelegt. Die zwei jüngsten Teilnehmer mit fünf Jahren waren Stella Linseder und Luis Kaspar, als älteste Teilnehmerin wurde Amalia Hohmann geehrt.

Egal ob Sie lieber mit dem Elektrorad zum Einkaufen fahren, mit dem Rennrad auf Asphalt unterwegs sind oder einem Mountainbike die Berge erklimmen: Ich wünsche Ihnen auf Ihrem Drahtesel viele schöne, herbstliche Naturerlebnisse.

Ing. Martin Summer
Bürgermeister

P.S.: Am 16. November startet der Winter Fahrradwettbewerb. Mehr dazu unter www.fahrradwettbewerb.at.

Kontakt

Martin Summer
Bürgermeister
T +43 5522 405 1102
martin.summer@rankweil.at