Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Marienkapelle in Dafins

Marienkapelle in Dafins

Auf der diesjährigen Weihnachtsausgabe des Gemeindeblatts ist ein Aquarell der Marienkapelle im Morsch in Dafins zu sehen. Gemalt wurde es vom Rankweiler Kurt Huber, der bereits seit über 14 Jahren für die Weihnachtsausgabe Aquarellbilder zur Verfügung stellt.

Die Kapelle wurde etwa um 1790 aufgrund eines Gelübdes in der Parzelle Morsch errichtet. Es heißt, dass ein Bauer, dessen Hof von einem Hangrutsch bedroht war, gelobt hat, eine Kapelle zu Ehren der Muttergottes zu bauen, falls er verschont bliebe. So entstand dieses Gotteshaus etwas abseits der Straße.

Anfangs trafen sich im Mai die Bewohner von Morsch und Birket bei der Marienkapelle zum Rosenkranzgebet und zu Maiandachten. Doch dann wurde die Kapelle lange Zeit liturgisch nicht genutzt. Erst ab 1979 hat Pfarrer Professor Richard Robin über 25 Jahre lang wieder jährlich eine Messe im Mai gefeiert und zwar aufgrund eines Versprechens, das er bei seinem Abschied von Dafins geleistet hat.

Im Jahre 2004 wurde ein Altar aus Granit im Außenbereich von Jochen Martin kostenlos errichtet. Das Kreuz für diesen Altar wurde von Pfarrer Richard Robin gespendet. Ein besonderer Dank gilt Lydia Martin und Gottlieb Keckeis welche die Kapelle seit 1985 durch viele unentgeltliche Stunden bestens betreuen.

Gerade zu Weihnachten suchen wir die Nähe der Familie und genießen die Ruhe und Besinnlichkeit dieser Zeit. Eine Woche später ist die Ruhe dann wieder vorbei, wenn zu Silvester Raketen und Böller im Ortsgebiet gezündet werden. Bitte nehmen Sie dabei Rücksicht auf Ihre Mitmenschen und achten Sie auf Ihre Sicherheit.

Ich wünsche Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ing. Martin Summer
Bürgermeister