Mammutaufgabe Kinderbetreuung

Ein gutes, gesundes Aufwachsen für alle Kinder – dieses Ziel verfolgen in Rankweil unzählige Menschen aus verschiedenen Bereichen: Pädagog*innen, die fördern, aber nicht überfordern, Mitarbeiter*innen in der Verwaltung, die kindgerechte Angebote auf baulicher oder inhaltlicher Ebene planen und umsetzen sowie politische Verantwortliche, die familienfreundliche Entscheidungen treffen.

Als Gemeinde tun wir alles, was in unserer Macht steht, um mit der steigenden Nachfrage nach Kinderbetreuung Schritt zu halten. Doch Betreuungseinrichtungen lassen sich nicht einfach herbeizaubern, sie brauchen passende Räume, eine durchdachte Planung sowie ausreichend Budget und Personal.

Nehmen wir das Beispiel des Bewegungskindergartens Merowinger: In diesem Ortsteil gibt es rund 100 Kinder im Kindergartenalter, davon konnten 39 im Kindergarten Merowinger untergebracht werden – 23 in einer Regelgruppen und 16 in einer Integrationsgruppe. Alle anderen mussten auf Betreuungseinrichtungen wie Bifang oder Markt ausweichen. Und selbst diese stießen insbesondere bei der Ganztagesbetreuung an ihre Grenzen. Um die Situation in der Gemeinde insgesamt zu erleichtern und mehr Ganztagesbetreuung anbieten zu können, war es daher notwendig, auch den Bewegungskindergarten Merowinger räumlich auf eine Ganztagesbetreuung anzupassen.

Inzwischen verfügt der Bewegungskindergarten über eine große Küche, Ruhezonen für die Kinder sowie einen Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter*innen. Besonders erwähnenswert ist die neue Terrasse, welche auf Anregung der Pädagog*innen umgesetzt wurde und das Spielen im Freien selbst bei Schlechtwetter ermöglicht. Und auch das Spielhaus im Garten der Einrichtung – geplant und erbaut von der HTL Rankweil – erfreut sich großer Beliebtheit.

Dieses und viele weitere Projekte haben Rankweil die Auszeichnung als familienfreundlichste Gemeinde Vorarlbergs eingebracht. So sehr wir uns darüber freuen, ist es gleichzeitig ein Auftrag, weiterhin in die Betreuung der Kinder – egal ob im Kindergarten oder in der Schule – zu investieren. Ein herzliches Dankeschön, an alle, die sich täglich um unsere Kinder und Jugendlichen kümmern und so wesentlich zu einer tragfähigen Gesellschaft beitragen.

Mag. Katharina Wöß-Krall
Bürgermeisterin

 

erstellt von Karin Böhler veröffentlicht 21.09.2022