Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Gestaltung des Bahnhofvorplatzes

Gestaltung des Bahnhofvorplatzes

Der Bau des neuen Bahnhofs in Rankweil war ein Projekt, das uns vor viele komplexe Herausforderungen gestellt hat. Beispielsweise erforderte die besondere Lage des Bahnhofgebäudes an der gekrümmten Gleisachse den Abbruch und Neubau des Gebäudes.

Und im Zuge vieler Gespräche und Diskussionen – unter anderem mit dem Fachbeirat für Infrastruktur und Mobilität – wurde rasch klar, dass der westseitige Zugang nahezu gleichwertig wie die Ostseite zu entwickeln ist.

Seit wenigen Wochen sind die Bauarbeiten der ÖBB abgeschlossen und der Betrieb hat sich gut eingespielt. Inzwischen konnten auch die rechtlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Verfügbarkeit von Grundstücken für die Gestaltung des Bahnhofvorplatzes geklärt werden – der Umsetzung des Vorplatzes steht somit nichts mehr im Wege. 

Wer mehr dazu wissen möchte, ist herzlich eingeladen, am Freitag, 19. Oktober, um 17.00 Uhr, sich direkt am Bahnhof Rankweil über die Gestaltung, notwendige Fällungen und Neupflanzungen von Bäumen sowie Mobilitätsangebote zu informieren. Für Ihre Fragen werden folgende Personen zur Verfügung stehen: Fachagrarwirt Christoph Ölz, Jürgen Lampert vom Verkehrsplanungsbüro Besch & Partner, Verena Steidl vom Verkehrsverbund Vorarlberg, Jens Stritzel von der Gruppe Infrastruktur & Bauwesen, Lukas Ess von M+G Ingenieure sowie Gemeinderat Christoph Metzler.

Die Neugestaltung des Bahnhofs hat gezeigt, wie wichtig die Einflüsse aus verschiedenen Fachrichtungen bei einem Projekt dieser Größenordnung sind. Mein Dank gilt allen Beteiligten des Landes Vorarlberg, der ÖBB und der Marktgemeinde Rankweil sowie den Architekten und Fachplanern.

Ich hoffe, dass der neue Bahnhof viele von Ihnen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bewegen wird. Denn eines ist klar: Vor dem Hintergrund demografischer Entwicklungen und Umweltaspekten wird die Mobilität eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte werden.

Ing. Martin Summer
Bürgermeister