Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten

Ein Rezept, einen Leitfaden für das vergangene Jahr, das hätten sich wohl viele vorab gewünscht. Doch das Wesen einer Krise ist stets das Unerwartete, Plötzliche, dieses Jahr wohl noch verschärft durch fehlende Pandemie-Erfahrungen in unserem Kulturkreis. Und dennoch: Krisen haben auch ihre positiven Seiten. Seit Menschengedenken gibt es immer wieder einschneidende Ereignisse, welche rückwirkend betrachtet vor allem in Literatur und Dichtung brillante Werke hervorgebracht haben. Texte, welche auch heute noch als Mutmacher und Lichtblicke für alle Arten von Herausforderungen dienen.

Ein solcher Text ist das Gedicht „Rezept“ der Dichterin Mascha Kaleko (1907 - 1975), das ich Ihnen gerne für die Weihnachtsfeiertage mitgeben möchte. Sie hat beide Weltkriege erlebt und anhand ihrer Erfahrungen unter anderem die untenstehenden Zeilen verfasst. Ebenfalls mitgeben möchte ich Ihnen den Namen des Künstlers, dessen Aquarell die Titelseite der Weihnachtsausgabe ziert: Seit vielen Jahren stellt der Rankweiler Kurt Huber dankenswerterweise eines seiner Kunstwerke für die Weihnachtsausgabe zur Verfügung.

Ich hoffe sehr, dass dieses Gedicht in Verbindung mit dem Aquarell Ihnen einen Hauch weihnachtliche Stimmung und Zuversicht nach Hause bringt. Im Namen aller Bürgermeister der Region Vorderland wünsche ich Ihnen allen frohe Feiertage und viel Gesundheit und Freude im nächsten Jahr.

Mag. Katharina Wöß-Krall
Bürgermeisterin

Das Rezept

Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.
Für die paar Jahre
wird wohl alles noch reichen.
Das Brot im Kasten
und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein.
Es ist dir alles geliehen.
Lebe auf Zeit und sieh,
wie wenig du brauchst.
Richte dich ein.
Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen:
Was kommen muss, kommt.
Geh dem Leid nicht entgegen.
Und ist es da,
sieh ihm still ins Gesicht.
Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts.
Und hüte besorgt dein Geheimnis.
Auch der Bruder verrät,
geht es um dich oder ihn.
Dein eignen Schatten nimm
zum Weggefährten.

Feg deine Stube wohl.
Und tausche den Gruß mit dem Nachbarn.
Flicke heiter den Zaun
und auch die Glocke am Tor.
Die Wunde in dir halte wach
unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiß deine Pläne. Sei klug
und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
im großen Plan.
Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.

Mascha Kaleko

Kontakt

Mag. Katharina Wöß-Krall
Am Marktplatz 1
6830 Rankweil
T +43 5522 405 1102
buergermeisterin@rankweil.at