Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Thema der Woche / Familienfreundliches Arbeiten

Familienfreundliches Arbeiten

Die Marktgemeinde beschäftigt derzeit 211 Personen in Voll- und Teilzeitstellen, davon sind 147 Frauen und 64 Männer. Warum dieser große Unterschied zwischen Frauen und Männern? Nun, viele Frauen arbeiten Teilzeit und auch die große Anzahl an Mitarbeiterinnen in den Kinderbetreuungseinrichtungen drücken diese Zahl nach oben.

Als Arbeitgeber sind wir sehr bemüht, unsere Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen. Beispielsweise ist Rankweil eine von wenigen Gemeinden in Vorarlberg, welche eine überbetriebliche Kinderbetreuung für Mitarbeitende anbietet und wir finden sogar eine Lösung, wenn jemand den Sommer über auf einer Alp als Nebenbeschäftigung arbeiten will. Für diese familienfreundliche Haltung wurde die Marktgemeinde Rankweil vor wenigen Tagen zum dritten Mal als familienfreundlicher Betrieb ausgezeichnet.

Familienfreundlichkeit ist nicht nur eine kurzfristige Unterstützung – sie muss auch in einem größeren Kontext gesehen werden: Denn in keinem anderen Bundesland ist die Zahl der teilzeitbeschäftigten Frauen höher als in Vorarlberg. Zudem arbeiten Frauen im Ländle weniger Stunden pro Woche und übernehmen häufig zusätzlich zur Kinderbetreuung auch die Pflege von Angehörigen. Mit gravierenden Folgen: Pensionistinnen im Land erhalten durchschnittlich rund 940 Euro, nur etwa die Hälfte der Ansprüche von Männern. Altersarmut ist nach wie vor überwiegend weiblich.

Sicher, wie die Arbeitslast innerhalb der Familie aufgeteilt wird, ist eine sehr persönliche und individuelle Entscheidung. Unsere Aufgabe als Gemeinde ist es, Familien Entscheidungsspielraum zu schaffen, indem wir ein tragfähiges Betreuungs- und Beratungsnetz zur Verfügung stellen. Im laufenden Budget sind 4,5 Millionen Euro für die Personalkosten in der Kinder- und Kleinkinderbetreuung, für die Qualitätssicherung der bestehenden Einrichtungen sowie den weiteren Ausbau der Infrastruktur vorgesehen – das sind rund 1,7 Millionen mehr als im Vorjahr. Für unser wegweisendes Engagement haben wir 2012 vom Land Vorarlberg das Zertifikat „familieplus“ erhalten; die Rezertifizierung dafür steht heuer an. Zudem sind wir Modellgemeinde des landesweiten Präventionsprogramms „Vorarlberg lässt kein Kind zurück“ – eine gute Basis für unsere weitere Entwicklung als lebenswerter Wohn- und Arbeitsort für Familien.

Mag. Katharina Wöß-Krall
Bürgermeisterin

Kontakt

Mag. Katharina Wöß-Krall
Am Marktplatz 1
6830 Rankweil
T +43 5522 405 1102
buergermeisterin@rankweil.at