Straßensperren auf Gemeindestraßen anlässlich Radrennen „Rund um den Liebfrauenberg“

Am 29. Juni 2024 gelten in der Zeit von 12:00 bis 21:30 Uhr auf Grund der Durchführung des Radrennens „Rund um den Liebfrauenberg“ Verkehrsbeschränkungen im Zentrum von Rankweil.

Verordnung

in Anwendung der Bestimmungen des § 94c Abs. 1 StVO 1960 i. V. m. der Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheiten der Straßenpolizei, LGBl. Nr. 30/1995, sowie des § 67 Abs. 1 Gemeindegesetz, LGBl. Nr. 40/1985 idgF:

Anlässlich der Durchführung des Radrennens „Rund um den Liebfrauenberg“ werden im Interesse der Sicherheit, Flüssigkeit und Leichtigkeit des Verkehrs am 29. Juni 2024 in der Zeit von 12.00 bis 21.30 Uhr nachfolgende Verkehrsbeschränkungen gemäß § 43 Abs. 1 lit. b Ziff. 1 StVO 1960 verordnet:

§1
Die öffentliche Verkehrsfläche „Bahnhofstraße (Gst-Nr: 6491/4)“ wird von der Hausnummer 11 bis zur „L50 (Ringstraße)“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Ausnahme: Zufahrt gestattet.

§ 2
Die öffentliche Verkehrsfläche „Hintere Ringstraße (Gst-Nr: 6443/2)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der „L50 – Bereich Kilometer 8,33“ bis zum Kreuzungsbereich „L50 Bereich Kilometer 7,78“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt.
Ausnahme: Anrainerverkehr in den Rennpausen

§ 3
Die öffentliche Verkehrsfläche „Schleife (Gst-Nr: 7719/2)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der „L50“ bis zum Kreuzungsbereich „Hadeldorfstraße“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Ausnahme:  Zufahrt gestattet.   

§ 4
Die öffentliche Verkehrsfläche „Brisera (Gst-Nr: 6443/7)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der „Färbergasse“ bis zum Kreuzungsbereich „Ringstraße“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Ausnahme: Zufahrt gestattet.

§ 5
Die öffentliche Verkehrsfläche „Montfortstraße (Gst-Nr: 6468/1)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der „Südtirolerstraße“ bis zum Kreuzungsbereich „L50“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Ausnahme: Linienbusse und Zufahrt gestattet.

§ 6
Die öffentliche Verkehrsfläche „Dr.Griß-Straße (Gst-Nr: 6443/9)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der „Hinteren Ringstraße“ bis zum Kreuzungsbereich „L50“ für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Ausnahme: Zufahrt gestattet.

§ 7
Die öffentliche Verkehrsfläche „Letzestraße (Gst-Nr: 7723/1)“ wird vom Kreuzungsbereich mit der L64 bis zum Kreuzungsbereich mit dem „Naflaweg“ gemäß § 53 Abs. 1 Ziff. 10 StVO 1960 zur Einbahnstraße erklärt. Lenker von Fahrzeugen dürfen den genannten Straßenzug nur in südöstliche Richtung befahren.

§ 8
Lenkern von Fahrzeugen ist auf der „Letzestraße (Gst-Nr: 7723/1)“ ab dem Kreuzungsbereich mit dem „Naflaweg“ in Fahrtrichtung Nordwesten die Einfahrt verboten (VZ „Einfahrt verboten“ § 52 lit. a. Ziff. 2 StVO 1960).  

§ 9
Das Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge auf der „Letzestraße (Gst-Nr: 7723/1)“ vom Kreuzungsbereich „L64“ bis zum „Naflaweg“ zu Aktenzahl V-150039-ll vom 20.02.2015 wird für die oben angeführte Dauer der Veranstaltung aufgehoben.

§ 10
Der Straßenverkehr in beide Fahrtrichtungen ist mittels Straßenverkehrszeichen gemäß § 53 Ziff. 16b StVO 1960 (Umleitung) vor allen öffentlichen Zufahrtsmöglichkeiten in den abgesperrten Bereich der Straßen über das sonstige Straßennetz entsprechend umzuleiten.

§ 11
Diese Verordnung ist mittels Straßenverkehrszeichen gemäß § 52 lit. a Ziff. 1 StVO 1960 (Fahrverbot in beide Richtungen), § 52 lit. a. Ziff. 2 StVO 1960 (Einfahrt verboten) und § 53 Abs. 1 Ziff. 16b StVO 1960 (Umleitung), § 53 Abs. 1 Ziff. 10 StVO 1960 (Einbahn) sowie § 54 (Zusatztafeln) kundzumachen. Sie tritt gemäß § 44 Abs. 1 StVO 1960 mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft.

Mag. Katharina Wöss-Krall
Bürgermeisterin 

erstellt von Jürgen Schnetzer veröffentlicht 01.05.2024