Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Kultur / Gemeindearchiv / Geschichte Rankweils / Ortsgeschichte / Rankweil in alten Bildern – Erlebnisbad Frutzau

Rankweil in alten Bildern – Erlebnisbad Frutzau

Das Erlebnisbad Sulz kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Eröffnet im Jahr 1956 erfreute es sich rasch großer Beliebtheit.

Nachdem in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg der Wunsch nach einer öffentlichen Badeanstalt immer lauter artikuliert worden war, gelang es dem Rankweiler Verkehrsverein unter Obmann Adolf Fleisch, die Marktgemeinde von der Beteiligung an einem regionalen Projekt zu überzeugen, das die Errichtung eines Schwimmbades in der Sulner Frutzau vorsah.

Nach Ansicht des sehr bemühten Verkehrsvereins fördere der Bau eines Schwimmbades nicht nur den Fremdenverkehr, sondern er sei geradezu „eine sanitäre Verpflichtung der Gemeinde“, um „der Schuljugend in den Sommerferien eine Schwimmgelegenheit zu schaffen, damit sie unter hygienischen Verhältnissen und vor allem unter Aufsicht eines Schwimmmeisters Wassersport betreiben kann. Die bisherigen Bademöglichkeiten an der Frutz und im ‚Sternen‘ können nicht als geeignete Lösung dieses überaus wichtigen Problems angesehen werden.“

Volksgesundheit, Sport und Fremdenverkehr

Am 7. Dezember 1953 fand im Gasthof „Freschen“ die Gründungsversammlung des „Schwimmbad- und Campingplatzvereines Rankweil-Vorderland“ statt, dem neben Privatpersonen auch die Gemeinden Rankweil, Röthis, Sulz und Zwischenwasser beitraten. Zweck des Vereines war es, „der gesamten Bevölkerung eine Schwimmgelegenheit und den Touristen überdies einen Campingplatz zu schaffen und sohin der Volksgesundheit, dem Sporte und dem Fremdenverkehr zu dienen“.Unter der technischen Leitung des Rankweiler Gemeindebaumeisters Jakob Marte wurde in den folgenden zwei Jahren nach Plänen des Architekten Dipl.-Ing. Egon Mayer aus Sulz das Freibad an der Frutz erbaut. Mit Beginn der Badesaison 1956 konnte das neue Schwimmbad in Betrieb genommen werden.

Die Badeanlage erfreute sich – auch ohne den nicht zu realisierenden Campingplatz – rasch eines breiten Zuspruchs. 1959 wurden bereits über 22.000 Badegäste gezählt. Nach der groß angelegten Erweiterung zu einem Erlebnisbad mit mehreren Attraktionen im Jahre 1993 stieg diese Zahl auf durchschnittlich rund 45.000 BesucherInnen pro Jahr, mit Spitzen bis weit über 56.000 Badegäste.