Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Bürgerservice / Service / Umwelt & Natur / Landwirtschaft / Rankweils Landwirtschaft

Rankweils Landwirtschaft

In Rankweil gibt es 34 landwirtschaftliche Betriebe. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche beträgt 977 Hektar, davon werden rund 43 Prozent als Ackerland und rund 56 Prozent als Dauergrünland genutzt. Ein Prozent ist unproduktive Fläche.

Könnte sich Rankweil selbst versorgen? 
Ob die Grundidee eines Gutshofs (die Versorgung der Bevölkerung durch einen gemeindeeigenen Betrieb) heute noch möglich wäre, zeigt folgendes Rechenbeispiel:

Bei aktuell rund 12.000 Einwohnern in Rankweil müsste ein Drittel der 2.351 Rinder durchschnittlich 15 Liter Milch pro Tag liefern, damit jedem täglich rund ein Liter Milch zur Verfügung steht. Um jeder Person in Rankweil zwei Eier pro Tag bieten zu können, müssten zwei Drittel der vorhandenen 44.426 Geflügeltiere im Durchschnitt 0,8 Eier pro Tag legen. Die Versorgung mit tierischen Produkten wäre also theoretisch möglich. Weitaus schlechter würde es hingegen beim Getreide aussehen: Die gesamte Getreideanbaufläche in Rankweil beträgt 30 Hektar. Um 12.000 Bewohner ausreichend mit Getreide zu versorgen, wären jedoch rund 200 Hektar Anbaufläche notwendig. (Zahlen basieren aus der Agrarstrukturerhebung 2010)

Regionales Gemüse – Die Natur ist der beste Produzent
Die Familie Tiefenthaler, Familie Keckeis und die Gebrüder Rauch sind Haupterwerbsbetriebe, die unter anderem auch Gemüse produzieren und ihre Produkte direkt vertreiben. Die drei Betriebe sind beispielgebend für nachhaltige Landwirtschaft und kurze Vertriebswege. Die Familien Tiefenthaler und Keckeis verkaufen ihre Produkte mittwochs von 8.00 bis 12.00 auf dem Rankler Wochenmarkt.