Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Wohnen im Alter: Rankweil rüstet sich für Zukunft

Wohnen im Alter: Rankweil rüstet sich für Zukunft

Seit der Abschaffung des Pflegeregresses ist die Nachfrage nach Pflege- und Betreuungsplätzen in Rankweil zunehmend spürbar.

In Kombination mit der demografischen Entwicklung und einem Wandel der Wohn- und Betreuungsbedürfnisse älterer Menschen steht die Marktgemeinde vor besonderen Herausforderungen. Um für diese gewappnet zu sein, wird nun eine Konzept für Pflege und Betreuung sowie Wohnformen im Alter ausgearbeitet.

Die Betten im Haus Klosterreben in Rankweil sind voll belegt, die Nachfrage nach betreuten Wohnangeboten im Haus Rebengasse steigt. Wie kann der Bedarf künftig gedeckt werden und welche Betreuungsmodelle und -angebote sind zukunftsträchtig? Wie geht man mit neuen Problemstellungen wie etwa dem Thema „Alter und Sucht“ um? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich derzeit eine Arbeitsgruppe rund um Bürgerserviceleiter Norbert Preg in Rankweil.

Klar ist, dass die Zahl der betreuungs- und pflegebedürftigen Personen weiter steigen wird, so ein Erkenntnis der Arbeitsgruppe. Aber auch die Bedürfnisse ändern sich: Verschiedene Formen von betreutem oder ambulant betreutem Wohnen sind im Vormarsch.
­

Vernetzung mit anderen Gemeinden

Um den Blick für die zentralen Herausforderungen im Bereich der Pflege und Betreuung zu schärfen,
schaut Rankweil über den Tellerrand: So standen etwa Besichtigungen von Pflege- und Betreuungseinrichtungen in Dornbirn, Andelsbuch, Höchst und Koblach auf dem Programm. Weitere sollen folgen. Der Austausch mit den dortigen Systempartnern bildet die Grundlage für die weiteren Überlegungen in Rankweil. Ziel ist es, einen Leitfaden zum Thema Pflege und Betreuung zu erarbeiten, der besonders die Aspekte „Wohnen im Alter“ und „Nachbarschaftshilfe“ berücksichtigt.

Kontakt

Wirtschaft & Kommunikation
Marktgemeinde Rankweil
T +43 5522 405 1550
wirtschaft.kommunikation@rankweil.at