Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Rankweil blüht: Arbeit von Hobbygärtnern gewürdigt

Rankweil blüht: Arbeit von Hobbygärtnern gewürdigt

Am Dienstag, 19. November 2019, luden die Marktgemeinde und der Obst- und Gartenbauverein Rankweil rund 90 Hobbygärtnerinnen und -gärtner in den Vinomnasaal Rankweil, um die im Frühjahr nominierten und teils naturnah gestalteten Gärten vorzustellen.

„Rankweil blüht“ ist das neue Format, mit welchem der Obst- und Gartenbauverein Rankweil in Kooperation mit der Marktgemeinde Rankweil neue Wege beschreitet. Es ersetzt den bisherigen „Rankweiler Blumenoskar“ und legt zusätzlich den Fokus besonders auf Naturgärten. Alle gemeldeten Hobbygärtnerinnen und -gärtner erhielten als Dank für die geleistete Arbeit und den Beitrag für das Ortsbild eine Einladung zum Abschlussabend im Vinomnasaal Rankweil.

Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen, die Rankweil schöner und lebenswerter gestalten. Auch Karl-Heinz Fritsche, Obmann des Obst- und Gartenbauvereins Rankweil – freute sich über das große Interesse und erklärte die Bedeutung von Rankweil blüht: „Gärten sprechen die Sinne an und tragen so zum Wohlgefühl der Menschen bei. Und wenn private und öffentliche Gärten naturnah gestaltet werden, ist dies ein zusätzliches Plus für die Aufenthaltsqualität in jeder Gemeinde.“ Anschließend berichtete Gemeinderat Alejandro Schwaszta über sein erstes Experiment mit Gemüseanbau in Argentinien im Alter von sieben Jahren und erzählte über einen Selbstversuch mit Kompostierung im eigenen Garten. „Für mich ist es sehr wichtig, dass Kinder Natur im wahrsten Sinne des Wortes ‚begreifen‘ können“, erklärte er.

Der Rankweiler Gärtner Alexander Angeloff erklärte in seinem Vortrag, wie man Pflanzen am besten stärkt. „Oft werden der richtige Standort, die richtige Sortenwahl und die Pflege vernachlässigt. Wenn man sich über diese Themen im Vorfeld Gedanken macht, kann Schädlingsbefall oft verringert oder vermieden werden“, ist Angeloff sicher. „Pflanzenschutz bedeutet, Pflanzen natürlich zu stärken und der Natur Zeit zu lassen. Vieles regelt sich dann von ganz alleine.“

Abschließend lud die Bürgermeisterin im Namen der Gemeinde und des Obst- und Gartenbauvereins zu Getränken und Suppe ein. Den musikalischen Rahmen bildete ein Ensemble der Musikschule Rankweil-Vorderland. Außerdem erhielten alle Gäste Blumen als Dankeschön.

Kontakt

Karin Böhler
Gemeindemarketing
+43 5522 405 1104
karin.boehler@rankweil.at