Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Altstoffsammelzentrum Sulz ist im Werden

Altstoffsammelzentrum Sulz ist im Werden

Im Industriegebiet Sulz haben die Tiefbauarbeiten für das neue Altstoffsammelzentrum begonnen, die ersten Mauern werden im Jänner 2019 zu sehen sein. Läuft alles planmäßig, steht der Bevölkerung ab 2020 ein modernes Recyclingzentrum für rund 50 verschiedene Altstoff- und Abfallarten zur Verfügung.

Der Neubau in Sulz ergänzt das bereits bestehende Altstoffsammelzentrum in Feldkirch. Insgesamt werden an beiden Standorten künftig 62.000 Menschen aus dem Großraum Vorderland-Feldkirch ihre Altstoffe abgeben können. Sie profitieren vor allem von kundenfreundlichen Öffnungszeiten und der Annahme von 40 bis 50 Abfallarten. Abfallsammelzentren können Wertstoffe sortenrein und in großen Mengen verwerten, wodurch sich ein höherer Wiederverkaufswert erzielen lässt. Auch erhofft man sich eine Reduzierung des Restmülls.

2016 wurde die Planung des Altstoffsammelzentrums als Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Eingereicht wurden sieben Vorschläge, durchgesetzt hat sich der Entwurf der Architekten Lenz/Kaufmann aus Schwarzach. Die Jury hat das Gewinnerprojekt als äußerst funktional, wirtschaftlich und architektonisch hochwertig bewertet. Organisiert ist das Abfallsammelzentrum in Sulz als Gemeindeverband, an welchem Fraxern, Klaus, Laterns, Meiningen, Rankweil, Röthis, Sulz, Übersaxen, Viktorsberg, Weiler und Zwischenwasser beteiligt sind. Die Gesamtinvestition beträgt rund vier Millionen Euro.

Kontakt

Karin Böhler
Marketing & Kommunikation
+43 5522 405 1104
karin.boehler@rankweil.at