Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Thema der Woche / Lebensraum für Bienen

Lebensraum für Bienen

Erschöpft sinkt sie nieder auf den harten Asphalt am Rankweiler Bahnhof. Sie hat versucht, es nach Hause zu schaffen, doch ihre Kräfte haben nicht gereicht. Desorientiert und geschwächt hat sie kaum eine Chance zu überleben. Leise summt sie vor sich her und akzeptiert das Unvermeidliche.

Die Rede könnte von einer Wildbiene sein, die ich vor Kurzem am Bahnhof Rankweil beobachtet habe. Ihr Schicksal ist symbolhaft für das Massensterben von Bienen, das vielen Wissenschaftlern seit Jahren Kopfzerbrechen bereitet. Anhaltspunkte gibt es viele: Es könnte die Varroamilbe sein, der Einsatz von Pestiziden oder das mangelnde Futterangebot unserer artenarmen Landschaft.

Genau kann niemand sagen, woran es liegt. Bestätigt wurde dies erst im Herbst 2017 durch eine Studie, die besagt, dass es mehr als 75 Prozent weniger Fluginsekten gibt als noch vor 27 Jahre. Weltweit hat der Verlust der Artenvielfalt dramatische Formen angenommen und schreitet schneller voran, als dies ohne menschliche Einflüsse der Fall wäre. Auch in Vorarlberg ist das nachweisbar.

Diese Situation rüttelt auf und fordert uns, gemeinsam aktiv zu werden. Als Mitglied des „Netzwerk blühendes Vorarlberg“, als Pilotgemeinde für naturnahe Begrünung und einzige Naturvielfaltgemeinde Vorarlbergs haben wir uns dem Schutz von (Wild)Bienen verschrieben. Dafür entstehen am Bahnhof Rankweil mehrere naturnahe Grünflächen und Nistplätze.

Einer dieser neuen Nistplätze ist die Trockensteinmauer, die von Teilnehmern des „natuRankweil-Programms“ an der Zehentstraße errichtet wurde. Dazu kommen mehrere naturnahe Grünflächen rund um den Bahnhof, welche das Nahrungsangebot für Insekten verbessern sollen. Um die Pflege kümmern sich die Mitarbeiter des Rankweiler Bauhofs. Abschließend möchte ich an alle Gartenbesitzer appellieren, im kommenden Sommer ein kleines Stück Wiese im Garten als naturnahe Begrünung und somit als Nahrungsquelle für Insekten stehen zu lassen. Vielen Dank für Ihren Beitrag zu einem gesunden Ökosystem.

Martin Summer
Bürgermeister

Kontakt

Martin Summer
Bürgermeister
T +43 5522 405 1102
martin.summer@rankweil.at